Zeitschrift 11 Mai 2024

Blasenentzündung und Blasenendometriose werden oft verwechselt, aber es gibt eine Möglichkeit, sie zu erkennen

Freund,

Das heutige Thema ist besonders interessant: Wie kann man feststellen, ob es sich um eine Blasenentzündung oder eine Blasenendometriose handelt?

Ich sage es Ihnen gleich: Es ist nicht einfach, die Symptome sind ziemlich ähnlich und deshalb kann man sie leicht verwechseln. Aber Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen. Genau darüber möchte ich Ihnen jetzt berichten:

  • wie Sie Blasenendometriose erkennen können;
  • was die Symptome sind;
  • wie sich Zystitis unterscheidet;
  • was zu tun ist, wenn Sie den Verdacht auf eine Blasenentzündung haben.

Alles klar? Wir sind weg! 💪🏼

Blasenendometriose und Zystitis: Wie man sie unterscheidet

Viele Menschen fragen sich: Warum wird die Endometriose der Blase oft mit einer Blasenentzündung verwechselt?

Endometriose ist eine gynäkologische Erkrankung, die hauptsächlich Frauen im gebärfähigen Alter betrifft (wir sprechen hier grob von der Altersgruppe 20-40).

Diese Krankheit tritt auf, wenn die Gebärmutterschleimhaut (das Gewebe, das die Innenseite der Gebärmutter auskleidet) im Übermaß vorhanden ist und sich in „abnormen“ Bereichen wie dem Darm, dem Beckenbereich, den Nieren oder den Eierstöcken entwickelt.

Obwohl die Häufigkeit der Endometriose bei 1-2% liegt, kann sie auch die Blase betreffen, wenn sie die Harnwege beeinträchtigt.

Aber warum wird dies dann oft mit einer Blasenentzündung verwechselt?

Der Grund dafür ist einfach. Patienten, die daran leiden, zeigen ähnliche Symptome, wie zum Beispiel:

  • Harnverhalt;
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • häufiges Wasserlassen.

Diese Symptome werden dann von starken Menstruationskrämpfen, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, Blutungen beim Wasserlassen, Verstopfung und Schmerzen in der Bauchgegend begleitet.

Was sind die Ursachen für Blasenendometriose?

Es ist schwer zu sagen, aber es gibt einige Studien, die Hypothesen aufgestellt haben.

Zu den verschiedenen Theorien gehört die der‚retrograden Menstruation‚, die auftritt, wenn ein Teil des Blutes den Beckenbereich erreicht und Endometriumzellen mit sich führt.

Hier finden sich diese netten Zellen in der Beckengegend wieder und denken: ‚Wow, ich fühle mich gut, ich denke, ich höre hier auf! Und das tun sie wirklich.

Das Problem ist, dass sie dann anfangen, sich wie Zellen des Gebärmuttergewebes zu verhalten und auch nach dem Ende der Menstruation weiter zu bluten.

Um es in zwei Zeilen zusammenzufassen: Für manche Menschen ist die Blasenendometriose eine Art„häufige hämorrhagische Blasenentzündung„, die sich mit dem Einsetzen der Menstruation bemerkbar macht und, um es ganz offen zu sagen, besonders schmerzhaft ist.

Kurz gesagt, sagen wir, es ist nicht das Beste.

Wie erkennt man (stattdessen), ob es sich um eine Blasenentzündung handelt?

Ganz anders als die Blasenendometriose ist die Zystitis eine Entzündung, die bei unzureichender Behandlung chronisch werden kann.

Wie wir bereits gesehen haben, sind die Ursachen ähnlich. In der Tat, eine Frau, die an Blasenentzündung leidet:

  • Schmerzen beim Wasserlassen hat;
  • er das Gefühl hat, dass er seine Blase nicht vollständig entleert hat;
  • hat einen Harndrang, aber es fällt ihm schwer zu urinieren (fast so, als ob er mit einer Pipette rausgeht);
  • hat übelriechenden Urin und manchmal auch Blut;
  • starke Schmerzen im Bereich des Unterbauches hat.

Wenn Sie also den Verdacht haben, dass Sie an einer Blasenentzündung leiden, sollten Sie als Erstes eine Urinkultur anlegen, einen Test, mit dem Sie die in der Urinprobe vorhandenen Bakterien nachweisen und gegebenenfalls eine spezifische und gezielte Behandlung festlegen können.

Was wäre, wenn Sie keine Zeit hätten, mit Ihrem Arzt zu sprechen?

Nun, alternativ können Sie sich auch für Urinstäbchen entscheiden.

Falls Sie noch nie davon gehört haben, es handelt sich um eine Reihe von Streifen, die ihre Farbe ändern, wenn sie Bakterien im Urin erkennen.

Was ist die Lösung, um eine Blasenentzündung loszuwerden?

Als erstes sollten Sie auf jeden Fall Ihren Arzt aufsuchen, um das Problem zu identifizieren und eine geeignete Lösung zu finden.

Hier gibt es zwei Wege: Antibiotika oder D-Mannose( ich erkläre die Vor- und Nachteile des einen und des anderen in dieser ausführlichen Studie ).

Wenn Sie noch nie von D-Mannose gehört haben, möchte ich Ihnen kurz erklären, was das ist.

Es handelt sich um einen einfachen Zucker, der aus der Rinde von Laubbäumen gewonnen wird: Für Dimann-Produkte verwenden wir Birke.

Aber warum ist das so vorteilhaft? Aus drei einfachen Gründen.

👉🏻 Beugt Infektionen vor.
👉🏻 Bakterien werden über den Urin ausgeschieden.
👉🏻 Respektiert die Vaginalflora und tötet keine Bakterien ab.

Um herauszufinden, welches Produkt das richtige für Sie ist, kann ich Ihnen nur empfehlen, den ‚Find Your Path‚ Test auszuprobieren, der von Dimann Girls speziell für Menschen in Ihrer Situation entwickelt wurde.

Durch die Beantwortung der Fragen können wir Sie bei der Auswahl der besten Lösung beraten!

Wenn Sie Fragen haben, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren.

Eine Umarmung!

Lorenza

Dieser Artikel in aller Kürze

  • Blasenendometriose ist eine spezielle Erkrankung, die die Harnwege betrifft und ähnliche Symptome wie eine Blasenentzündung aufweist.
  • Die tatsächliche Ursache für diesen Zustand ist noch nicht geklärt, aber es gibt mehrere Theorien, nach denen sich Endometriumzellen im Beckenbereich ansiedeln und nach dem Zyklus weiter bluten.
  • Blasenentzündung ist eine Entzündung, die das Wasserlassen erschwert und schmerzhaft macht.
  • Um herauszufinden, ob es sich um eine Blasenentzündung handelt, müssen Sie einen Test, die so genannte Urinokultur, durchführen und mit Ihrem Arzt die beste Lösung vereinbaren.

Haben wir Ihnen geholfen?