Prädisponierende Faktoren der Zystitis

Verhütung 3 Juni 2021

Prädisponierende Faktoren der Zystitis

  1. 6 prädisponierende Faktoren für Blasenentzündungen
  2. Wie kontrolliert man die prädisponierenden Faktoren der Zystitis?

 

Die prädisponierenden Faktoren der Blasenentzündung sind all jene Elemente, die die Grundlage für das „leichtere“ Auftreten eines Blasenentzündungsschubs bilden.

 

Ich verrate Ihnen eineNeuigkeit: Blasenentzündungen kommen nicht von ungefähr.
Heißwasser-Entdeckung? Wahrscheinlich schon!

 

Aber sind Sie sicher, dass Sie so ziemlich alles wissen, was sich hinter einer Blasenentzündung verbergen kann (vor allem eine, die nicht aufhören will, zurückzukommen)? Können Sie definieren, wie hoch Ihr Risiko ist, eine Blasenentzündung zu entwickeln?

 

Meine Freundin, lassen Sie uns darüber nachdenken, was Sie für eine Blasenentzündung prädisponieren kann, und gemeinsam verstehen, woran man arbeiten kann und was leider so bleiben muss, wie es ist!

 

Natürlich, wenn Sie schon alles wissen und noch tiefergehende Informationen benötigen, kommen Sie vorbei und sprechen Sie direkt mit mir, um Ihre Zweifel auszuräumen!

 

6 prädisponierende Faktoren für Blasenentzündungen

 

Was nützt es, die prädisponierenden Faktoren für eine Blasenentzündung zu kennen?

 

Kennen Sie das, wenn Sie vor einer Reise zu einem Ziel stehen, an dem Sie noch nie waren?
Als Erstes versuchen Sie, die genaue Route herauszufinden: die beste und vielleicht die am wenigsten befahrene Route.

 

Korrekt?

 

Nun, mit den prädisponierenden Faktoren für eine Blasenentzündung ist es ähnlich: Sie sind die Landkarte, mit der Sie den besten Weg finden, damit alles glatt läuft.

 

Sie zu kennen ist immer besser, als zu reisen, ohne wirklich zu wissen, in welche Richtung es geht und ob man jemals am Endpunkt ankommen wird 😉.

 

Hier sind die 6 prädisponierenden Faktoren für Blasenentzündungen, die wichtig zu wissen sind:

 

1 – Intestinale Faktoren

 

Der Darm ist immer ein großer Spieler, wenn es um die Gesundheit geht.

 

Der Darm wird von einer Reihe von Mikroorganismen (der so genannten Mikrobiota) bewohnt, die für uns arbeiten: Sie helfen uns bei der Verdauung der Nahrung, produzieren B-Vitamine (essentiell für unsere Gesundheit), haben Enzyme, die es uns ermöglichen, Hormone zu produzieren und zu verstoffwechseln und vieles mehr.

In dem Moment, in dem es eine Veränderung in der Gesundheit des Darms gibt, kann sie auftreten:

  • Veränderungen der Transitgeschwindigkeit (mit abwechselnder Verstopfung und Durchfall) und die mögliche Entwicklung eines Reizdarmsyndroms;
  • die Entwicklung eines Zustands der Entzündung der Darmwand. Die Entzündung wiederum verändert die Fähigkeit der Wand, nur Nährstoffe aus dem Darm durchzulassen(selektive Permeabilität). Dadurch haben auch Bakterien, die normalerweise im Darm gehalten werden, grünes Licht in Richtung anderer Organe unseres Körpers wie der Blase (wo sie tatsächlich eine Blasenentzündung auslösen können).

 

2 – Vaginale und hormonelle Faktoren

 

Die Vagina ist unsere erste Abwehrbarriere gegen unerwünschte Gäste von außen.

 

Bakterien und andere Krankheitserreger im Genitalbereich, die versuchen, unsere Vagina zu besiedeln, werden normalerweise durch die Abwehrkräfte des Vaginalmilieus(Laktobazillen) und den sauren pH-Wert vereitelt.

 

Raten Sie mal, was passiert, wenn das Gleichgewicht unserer Verteidigung zusammenbricht?
Und was, wenn unser vaginaler pH-Wert aus irgendeinem Grund nicht geeignet ist, um uns vor Krankheitserregern zu schützen?
Oder raten Sie mal, was passieren kann, wenn wir eine vaginale Infektion haben?

 

Ja, diese erste Verteidigungsbarriere wird schwächer und macht uns anfälliger für das Eindringen von Bakterien in die Blase.

 

Veränderungen des pH-Werts und des Gleichgewichts der vaginalen Bakterienflora sind auch hormonell bedingt: Bei besonderen Veränderungen, wie z. B. in den Wechseljahren, die einen drastischen Rückgang des Hormonspiegels (insbesondere des Östrogens) mit sich bringen, sind wir anfälliger für Blasenentzündungen.

 

3 – Mikrobielle Faktoren und pathogener Biofilm


Bio…was?

 

Keine Sorge, ich werde versuchen, es klar und einfach zu halten!

 

Stellen Sie sich viele Bakterien vor, die auf einer Oberfläche versammelt und von einem Film bedeckt sind, der sie schützt.
Dieser Film ist ein pathogener Biofilm.

Was ist daran falsch?

 

Der pathogene Biofilm ist die Ursache für 80 % der bakteriellen Infektionen, die in unserem Körper entstehen.

 

Sowohl die Blasenwand als auch die Vaginalwand können der Nährboden für die Entwicklung eines pathogenen Biofilms sein: Einige wenige Bakterien können sich vermehren und selbst einen Biofilm produzieren. Der Biofilm wächst mit der Zeit und die Bakterienpopulation darin wird immer stärker.

 

In der tiefsten Schicht des Biofilms befinden sich also einige sogenannte„fast schlafende“ Zellen. Diese Zellen tauschen Bits der DNA aus, die nützliche Informationen enthalten, um der Wirkung von Antibiotika zu widerstehen (weshalb Antibiotika unwirksam werden können, wenn Sie sie einnehmen).

 

Einpathogener Biofilm kann in Wirtsorganen (z. B. in der Blase) langsam eine Infektion mit milden, aber anhaltenden oder chronischen Symptomen verursachen.

 

Ein großes Problem mit dem Biofilm ist, dass, solange alle Bakterien darin geschützt sind, die Urinkultur eine Abwesenheit von Bakterien feststellen kann, obwohl Sie deutliche Symptome einer Blasenentzündung spüren.

 

Der Biofilm beherbergt auch mehr Bakterientypen: Haben Sie sich jemals von einer Blasenentzündung erholt, die durch ein Bakterium verursacht wurde, und sind kurz darauf wegen eines anderen Bakteriums wiedergekommen? Das erklärt warum!

 

4 – Kontrahierter Beckenboden

 

Der Beckenboden ist die Gesamtheit der Muskeln, die den Beckenbereich umgeben.
Es kann vorkommen, dass diese Muskeln eine Kontraktion aufweisen.

 

Kontraktion kann verursachen:

  • Verstopfung;
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr aufgrund der Einschränkung des Scheideneingangs.

 

Diese Kontraktion ist der wichtigste prädisponierende Faktor für eine Zystitis, die 24-48 nach dem Geschlechtsverkehr auftritt.

 

5 – Falsche Ernährung

Eine Ernährung mit einem hohen Anteil an überschüssigem Zucker verdreifacht das Risiko, eine wiederkehrende Blasenentzündung (und sogar eine Scheidenentzündung) zu entwickeln, insbesondere wenn Sie mit Diabetes vertraut sind.

 

6 – Weibliche Anatomie

Sie haben es sicher schon oft gehört: Bei Frauen sind die Nähe des Anus zur Harnröhre(der Gang, aus dem der Urin austritt) und die Tatsache, dass die Harnröhre kurz ist (3-5 cm), die prädisponierenden Faktoren schlechthin für eine Blasenentzündung.

 

Wie kontrolliert man die prädisponierenden Faktoren der Zystitis?

 

Der Teil, der uns am meisten interessiert: Wie kann man diese prädisponierenden Faktoren in Schach halten und eine Blasenentzündung verhindern?

 

Hier sind 5 Regeln, die Sie beachten sollten:

  1. Achten Sie auf Ihren Darm: Mit Hilfe spezifischer Probiotika helfen wir unserem Darm, eine ausgewogene Mikrobiota zu erhalten oder wiederherzustellen.
    Sehr wichtig sind auch die Präbiotika: die Nahrung, die unsere „guten“ Bakterien ernährt. Ein Beispiel? Ballaststoffreiche Lebensmittel.
    Wenn Sie zu anhaltenden Darmproblemen neigen, sollten Sie mit Unterstützung eines Gastroenterologen weitere Untersuchungen durchführen.
  2. Entspannen Sie Ihren Beckenboden, wenn er verkrampft ist: Mit Hilfe einer Hebamme oder eines Physiotherapeuten, der auf die Pflege des Beckenbodens spezialisiert ist, können Sie den aktuellen Zustand Ihrer Beckenmuskeln beurteilen. Ich rate Ihnen, diese Option nicht zu unterschätzen, besonders wenn Sie nach dem Geschlechtsverkehr zu Blasenentzündungen neigen.
  3. Wenn Sie besondere hormonelle Probleme haben, fragen Sie Ihren Gynäkologen um Hilfe und erwägen Sie eine spezifische Therapie, um den richtigen Östrogenspiegel wiederherzustellen.
  4. Halten Sie Ihr Gewicht im Normalbereich und reduzieren Sie den Zuckerkonsum: Verzichten Sie auf Zucker wie Glukose und Saccharose oder schränken Sie deren Verwendung stark ein. Bevorzugen Sie Fruktose, in moderaten Mengen (z. B. ein Teelöffel Honig zum Süßen Ihrer Getränke).
    Wenn Sie nicht auf zuckerhaltige Früchte oder Süßigkeiten verzichten können, verzehren Sie diese immer nach einer Eiweißmahlzeit und nie allein, um Blutzuckerspitzen zu vermeiden.
  5. Wirken auf pathogene Biofilme mit Hilfe von n-Acetylcystein, einem Wirkstoff, der in der Lage ist, diese aufzulösen.

 

Machen Sie sich nicht verrückt: Sie müssen nicht unbedingt auf jedes kleine Detail achten oder darauf, dass alle prädisponierenden Faktoren für eine Blasenentzündung in Ihrem speziellen Fall vorhanden sind!

 

Wenn Sie besser verstehen möchten, welche Faktoren in IHREM Fall eine Gefahr darstellen könnten, erzählen Sie mir bitte mehr über Ihre Erfahrungen mit Blasenentzündungen. 😊

 

 

Eine Umarmung,

 

 

font-firma

Haben wir Ihnen geholfen?

Articoli correlati