covid e cistite | Dimann
Wohlergehen 27 April 2023

Aus diesem Grund treten w√§hrend der Covid-19-Epidemie noch mehr Blasenentz√ľndungen auf.

Mein lieber Freund,

Die Covid-19-Pandemie schockierte die ganze Welt und hatte viele unvorhersehbare Folgen. Aber haben Sie je daran gedacht, dass diese Krankheit auch die Symptome einer Blasenentz√ľndung beeinflussen kann?

In diesem Artikel erfahren wir, wie Covid-19 mit Blasenentz√ľndung zusammenh√§ngt.

Zystitis und Covid-19: Wie hängen sie zusammen?

Was ist der Zusammenhang zwischen Covid-19 und Blasenentz√ľndung?

Die Covid-assoziierte Zystitis ist die Folge einer Infektion mit Covid-19, die in diesem Fall die Harnwege betrifft.

Auf welche Weise?

die die typischen Symptome einer Blasenentz√ľndung hervorrufen, wie h√§ufiger Harndrang, das Gef√ľhl, die Blase nie entleert zu haben usw.

Aber wie wurde es entdeckt?

Zu Beginn der Pandemie waren deutsche Urologen die ersten, die das pl√∂tzliche Auftreten von Symptomen beim Wasserlassen bei Patienten mit Covid-19 beschrieben. Sie teilten¬†einen ungew√∂hnlichen Fall eines Patienten, der in ein Krankenhaus eingeliefert wurde der berichtet hat Fieber, Sch√ľttelfrost, Schmerzen, Harndrang und eine Zunahme der Harnwegssymptome.

obwohl es keine Anzeichen f√ľr eine typische bakterielle Harnwegsinfektion gab.

Eine am selben Tag entnommene Probe ergab die Covid-19-Infektion. Die Forscher versuchten daher herauszufinden, ob dies auch bei anderen Patienten vorkommt, und stellten fest, dass eine kleine, aber signifikante Anzahl der wegen Covid eingelieferten Patienten wiesen vermehrt Harnwegssymptome auf.

Kurz darauf fanden Forscher aus mehreren medizinischen Zentren in Michigan 39 Covid-19-Patienten (32 Männer und 7 Frauen), die Symptome beim Wasserlassen entwickelt hatten und deren Urinkulturen keine bakterielle Infektion aufwiesen.

Harnwegssymptome entwickelt hatten und deren Urinkulturen keine bakterielle Infektion aufwiesen
.

Die Ergebnisse?

85% dieser Patienten hatten Probleme mit erh√∂hter Harnfrequenz und n√§chtliches Wasserlassen mehr als viermal pro Nacht. Anschlie√üend f√ľhrten sie eine gr√∂√üere Studie durch, in der sie 350 Patienten mit Symptomen einer de novo √ľberaktiven Blase (De novo √úberaktive Blase oder einfacher Syndrom der √ľberaktiven Blase), die sich 10 bis 14 Wochen nach einem Krankenhausaufenthalt aufgrund von Covid verschlimmert.

Lesen Sie auch: Wie man mit einer Blasenentz√ľndung tiefer schlafen kann: Ja, es ist wirklich m√∂glich

Covid-19-Impfstoffe und Zystitis: Fallstudie im Journal of Clinical Medicine

Laut einer einer im Journal of Clinical Medicine veröffentlichten Studie die Covid-19-Impfstoffe von Astrazeneca, Moderna und Pfizer.

Astrazeneca, Moderna und Pfizer

wurden mit einer signifikanten Verschlechterung der Symptome der unteren Harnwege und einer größeren beobachteten Variation der Häufigkeit und des Drangs des Wasserlassens in Verbindung gebracht.

Die Studie mit 889 Teilnehmern, von denen 586 Impfstoffe von AstraZeneca-Oxford, 260 von Pfizer-BioNTech und 89 von Moderna erhielten, ergab, dass 13,4 % der Teilnehmer eine Verschlimmerung einer bereits bestehenden Harnwegsinfektion aufwiesen.

nachdem sie den Impfstoff gegen das Coronavirus erhalten hatten.

Dem Bericht zufolge sind die häufigsten Nebenwirkungen die folgenden:

  • den Harndrang;

  • H√§ufigkeit des Wasserlassens;

  • Nykturie – der h√§ufige Drang, nachts zu pinkeln;

  • Harninkontinenz.

Diese Symptome √§hneln denen des Syndroms der √ľberaktiven Blase, das ich bereits erw√§hnt habe.

Obwohl weitere prospektive Studien erforderlich sind, um die kausale Assoziation zwischen dem Impfstoff und Harnwegssymptomen nach der Impfung nachzuweisenWissenschaftler des Instituts f√ľr klinische Medizin an der Medizinischen Universit√§t Kaohsiung in Taiwan schlagen vor, den Verlauf des schweren akuten Atemnotsyndroms (Akronym LUTS) genau zu beobachten. Symptome der unteren Harnwege(d. h. eine Reihe von Symptomen der unteren Harnwege) nach der Covid-19-Impfung, insbesondere bei Personen, die bereits vorher Symptome einer √ľberaktiven Blase hatten, zu √ľberpr√ľfen und gegebenenfalls einen Arzt aufzusuchen.

Aber warum litten so viele Menschen w√§hrend der Pandemie an Blasenentz√ľndung?

Warum klagten so viele Frauen w√§hrend der Aussperrung √ľber Blasenentz√ľndungssymptome, wenn man von Fallstudien und wissenschaftlichen Untersuchungen absieht?

Tats√§chlich gibt es daf√ľr einen ganz bestimmten Grund, den ich nun erl√§utern werde.

Ich wei√ü, dass die Zeit des Einsperrens schon eine Weile her ist, aber Sie erinnern sich sicher, dass die meisten von uns sie mit Singen auf Balkonen und … kochen.

Die Menschen rannten in die Supermärkte auf der Suche nach Mehl und Bierhefe, um damit alles Mögliche zu backen: Pizza, Brot, Kuchen, Muffins usw. Die meisten von ihnen waren jedoch nicht bereit, die Hefe zu verwenden.

All dies hat den Bakterien einen fruchtbaren Boden bereitet: Warum?

Es ist wichtig zu wissen, dasseine Ern√§hrung mit raffinierten Kohlenhydraten und einfachen Zuckern zu Blasenentz√ľndungen f√ľhren kann, da dies Nahrungsmittel sind, die das Wachstum von Pilzen und Bakterien beg√ľnstigen.

Deshalb ist eine gesunde und ausgewogene Ern√§hrung die Grundlage der Tipps zur Vorbeugung von Blasenentz√ľndungen. ‚̧ԳŹ

In diesen F√§llen haben sich viele Frauen an D-Mannose gewandt, eine nat√ľrliche Alternative zu Antibiotika, die dabei hilft, die Bakterien beim Wasserlassen auszusp√ľlen– und das auf v√∂llig nat√ľrliche Weise!

Aber wie?

Dazu muss man wissen, dass dieser Einfachzucker die kleinen Beinchen Рdie sogenannten Lektine Рvieler Bakterien, die die Blasenwände angreifen, besonders gern frisst.

Hier verhindert sie durch die Klebekraft der D-Mannose, dass sich Bakterien festsetzen und somit eine Infektion entsteht. Wenn diese Bindung gehemmt wird, haften die Bakterien nicht an der Blase und „entweichen“ beim Wasserlassen.

Wenn Sie mehr erfahren m√∂chten, denken Sie daran, dass Sie mir jederzeit schreiben k√∂nnen. ūü•į

Ich k√ľsse Sie von hier aus,

Lorenza

Lesen Sie auch :¬†Kann eine Blasenentz√ľndung auch ohne Brennen auftreten?

In diesem Artikel haben wir √ľber…

  • Die Covid-19-assoziierte Zystitis ist eine Erkrankung, die auftritt, wenn eine Covid-19-Infektion die Harnwege bef√§llt und Symptome wie h√§ufiges Wasserlassen, Drang, Druck und/oder Schmerzen verursacht.
  • Die Covid-19-assoziierte Zystitis wurde von deutschen Urologen entdeckt, die das pl√∂tzliche Auftreten von Symptomen beim Wasserlassen bei Patienten mit Covid-19 beschrieben.
  • Sp√§ter stellten die Forscher fest, dass eine erhebliche Anzahl von Patienten, die wegen Covid ins Krankenhaus eingeliefert wurden, vermehrte Harnwegssymptome aufwiesen.
  • Eine im Journal of Clinical Medicine ver√∂ffentlichte Studie ergab, dass die Covid-19-Impfstoffe von Astrazeneca, Moderna und Pfizer mit einer signifikanten Verschlechterung der Symptome der unteren Harnwege und einer beobachteten gr√∂√üeren Ver√§nderung der H√§ufigkeit und Dringlichkeit des Harnlassens verbunden waren.
  • Eine Ern√§hrung mit raffinierten Kohlenhydraten und einfachen Zuckern kann zur Entstehung einer Blasenentz√ľndung f√ľhren, da diese Nahrungsmittel die Vermehrung von Unreinheiten und Bakterien beg√ľnstigen. Eine gesunde und ausgewogene Ern√§hrung ist die Grundlage der Tipps zur Vorbeugung von Blasenentz√ľndungen. Im Falle einer Infektion kann D-Mannose eine nat√ľrliche Alternative zu Antibiotika sein.

FAQs zum Zusammenhang zwischen Covid und Blasenentz√ľndung


Was ist eine Covid-assoziierte Zystitis?
Die Covid-assoziierte Zystitis ist das Ergebnis einer Covid-19-Infektion, die die Harnwege betrifft und die Symptome häufiges Wasserlassen, Drang, Druck und/oder Schmerzen verursacht, die wir bereits kennen.

Wie wurde die Covid-assoziierte Zystitis entdeckt?
Zu Beginn der Pandemie waren deutsche Urologen die ersten, die das pl√∂tzliche Auftreten von Symptomen beim Wasserlassen bei Patienten mit Covid-19 beschrieben. Sie berichteten √ľber den ungew√∂hnlichen Fall eines Patienten, der ins Krankenhaus eingeliefert wurde und √ľber Fieber, Sch√ľttelfrost, Schmerzen, Harndrang und eine Zunahme der Harnwegssymptome berichtete, obwohl es keine Anzeichen f√ľr eine typische bakterielle Infektion der Harnwege gab.

Warum litten w√§hrend der Pandemie so viele Menschen an Blasenentz√ľndung?
W√§hrend des Lockdowns haben viele Menschen raffinierte Kohlenhydrate und Einfachzucker zu sich genommen, die zum Ausbruch von Blasenentz√ľndungen f√ľhren k√∂nnen, weil sie die Vermehrung von Unreinheiten und Bakterien beg√ľnstigen. Au√üerdem f√ľhrte die Zeit des Einsperrens zu weniger k√∂rperlichen Aktivit√§ten und mehr Stress, was zur Entstehung von Blasenentz√ľndung beitragen kann

Haben wir Ihnen geholfen?